Die richtigen Themen

Händler und Kunden zufrieden mit der „aktiva“ – „Der Bedarf ist da“ – Besucher mit konkreten Interessen

Auch die fünfte Messe „aktiva“ des Wochenblatts ECHO hat die Erwartungen von Händlern wie von Besuchern erfüllt. Der Messe-Untertitel „Gesund und aktiv ins Alter“ ist ganz offensichtlich das Thema vieler Menschen in den besten Jahren. „Man konnte ganz klar erkennen: Der Bedarf ist da“, zog Messeplaner Willi Dörr von der Firma Dörr und Koltes eine positive Bilanz nach den beiden Messetagen am vergangenen Wochenende in der Osterfeldhalle in Berkheim. Die 18 Aussteller aus den Branchen Gesundheit, Vorsorge, Fitness, Schönheit, Wohnen und Ähnlichem zogen Besucher an. Dörr lobte die Mischung der Themen und die Gestaltung der beiden Tage mit unterhaltenden und informativen Elementen. Messespezialist Dörr  sieht aber durchaus noch Potenzial: Bei der nächsten Messe könnten ein paar zusätzliche Stände für noch mehr Interesse sorgen.

„Für uns ist das die richtige Messe“, hat Joachim Krauter festgestellt. Für Krauter und sein noch junges Unternehmen, das spezielle Einlagen vertreibt, ist die „aktiva“ die erste Messe überhaupt gewesen. Seine Bilanz fällt positiv aus. „Das war der richtige Platz für uns“, sagt er, der konkret Kunden gewonnen hat. Petra Schulz von Dietrich Gartentechnik und Fahrräder ist Dauerausstellerin bei der „aktiva“. „Pedelecs sind auch in der kühleren Jahreszeit ein Thema“, haben sie und ihr Mann Jürgen festgestellt. Und die Kunden für die elek­trisch unterstützten Räder würden immer jünger. An ihrem Stand haben die Schulzes viele Stammkunden begrüßt, die immer wieder gerne auf einen Schwatz blieben. „aktiva“-Stammkundin ist auch Birgits Insektenschutzlädle. Inhaberin Birgit Meyer sieht sich bestätigt: „Insekten- und Ungezieferschutz ist immer ein Thema.“ Es habe viele intensive Ge spräche gegeben, sagte Aussteller Simon Lach, der mit seinem Schlafsystem Purosense zum ersten Mal die „aktiva“ gebucht hatte. „Hier kommen Kunden mit einem ernsthaften Interesse an den Produkten und Dienstleistungen“, lobte er.

Das bestätigte Günther Sommer aus dem Esslinger Stadtteil Serach, der gemeinsam mit Partnerin Gisela Müller in der Osterfeldhalle vorbeischaute. Sommer hörte sich bei Langer und Lindacher um, schließlich will er sich ein Hörgerät anschaffen. „Beide Ergebnisse waren ähnlich“, berichtete er über die Hörtests – die hohen Töne sind das Problem. Nachdem sich Sommer und Müller an der Kuchentheke bedient hatten, machten sie sich auf, das Pedelecs-Angebot bei Dietrich zu sondieren.

Und so war es durchweg: An den Ständen sah man Männer und Frauen im intensiven Gespräch mit den Betreibern. Vielerorts probierten die Besucher gleich ein Angebot aus, testeten eine Massage oder ein Bett, probierten ein Reinigungssystem oder ließen einen persönlichen Körper-Energie-Check erstellen. Und wer nach dem Rundgang in der Osterfeldhalle entspannen wollte, fand an der Kuchentheke oder in den Töpfen von Insel-Gastronom Andreas Haubelt das Richtige.               bob/ch  / Fotos: bob


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.