Ein Fest wird zum Festival

Nachfolger des Zwiebelfests trägt den Namen „Estival“ – Start  Ende Juli 2022 – Positives Echo bei den Wirten

Michael Metzler, der Geschäftsführer der Esslinger Stadtmarketing und Tourismus  GmbH (EST), hat kürzlich die Katze aus dem Sack gelassen: „Estival Esslingen“ lautet der Name der kulinarischen Edel-Sommersause, die von Freitag, 29. Juli, bis Mittwoch, 10. August 2022, auf dem Marktplatz über die Bühne gehen soll.  „Mehr als eine Hocketse“ werde die De-Luxe-Fete sein, die Kulinarik, Kultur und Flair verbinden möchte. „Estival Esslingen“ ist Nachfolgerin des 2018 zum letzten Mal veranstalteten Zwiebelfestes, das wegen Querelen um die Teilnahmebedingungen, nachlassende Zuschauerresonanz und Unstimmigkeiten unter den Wirten gecancelt worden war.

Die Resonanz bei den Wirten ist nun positiv. Oliver Brehmer („Weinstube Eißele“) freut sich über einen Neuanfang und frischen Wind. Christian List („Roter Hirsch“, Bad Cannstatt) sieht großes Potenzial im Konzept des Estival und Salvatore Marrazzo („Accanto“) ist „restlos begeistert“. Christoph Bauer (Kessler Sekt) betont, das neue Sommerfest richte sich nicht gegen das Zwiebelfest, sondern sei eine Weiterentwicklung.

Eigentlich sollte die Nachfolgeveranstaltung bereits in diesem Sommer über die Bühne gehen, doch Corona machte auch hier einen Strich durch die Rechnung. Damit die Premiere nicht durchfällt, habe die Stadt viel Vorarbeit geleistet, sagt Metzler.  An 13 Tagen möchten die Veranstalter die erhofften 120 000 Besucher aus einem Umkreis von 50 Kilometern nachhaltig, regional, unterhaltsam und hochwertig verwöhnen. Schwäbische Kost und internationale Gerichte sowie ein täglicher Mittagstisch werden  auf richtigem Geschirr serviert, die Getränkekarte wird regional zusammengestellt.

50 Prozent der Weine müssen aus Esslingen stammen, die Korken sollen aus  lokalen Sektflaschen knallen, und auch das Bier ist made in Esslingen. Nicht-Alkoholisches gibt es natürlich auch, denn mit ihrem Kulturprogramm möchten die Veranstalter ihre Gäste in einen ungefährlichen Rausch versetzen. Täglich wird es Angebote und kostenlose Stadtführungen geben. Vier Thementage sind ge­plant: Lichtkünstler Daniel Liewald   wird Gebäuden an zwei Tagen ein  leuchtendes Gesicht geben, Straßenkunst soll den Marktplatz in eine Kunstmeile verwandeln, ein mediterraner Sommertag soll südländisches Ambiente an den Neckar holen, zudem stehen Events für Familien auf dem Programm.

Das Festzentrum auf dem Marktplatz werde nicht durch die Bäume, sondern durch die Gebäude begrenzt, führte der für die Platzkonzeption zuständige Jörg Schall aus. Die optisch wenig ansprechenden Versorgungsapparate für Strom, Wasser oder Abwasser werden beim „Estival“ in der Mitte des Marktplatzes angesiedelt und von den sie umgebenden Lauben verdeckt. An den Ring aus Lauben schließt  sich eine nicht bewirtschaftete Bestuhlung an, an den Bäumen werden Podeste für die  kulturelle Nutzung angebracht,  außen gibt es noch einen Ring aus kulinarischen Angeboten.

Ein  Fest-Festival wird angestrebt. Denn, so betonte der scheidende OB Jürgen Zieger, Feste hätten eine gesellschaftsbildende, stadtgestalterische Funktion und  müssten das „Wir“-Gefühl stärken. Zu diesem „Wir“ gehört auch, dass die Zwiebelfest-Querelen um den   engen  Zirkel an Veranstaltern und Teilnehmern der Vergangenheit angehören. 

Das neue Sommerfest wird unter Federführung der Stadt auf die Beine gestellt. Laut Metzler gelten klar definierte Vergaberichtlinien. Das Wettbewerbsverfahren garantiere  faire  Teilnahme-Chancen und  Zugangsvoraussetzungen.

Der immer  noch bedrohliche Parameter Corona soll das „Estival Esslingen“ nicht infizieren. Anfang 2022 werde eine Grundsatzentscheidung über die Durchführung getroffen. Die Ausgaben beziffert Metzler mit  200 000 Euro jährlich. Finanziert werden soll das über Sponsoren, Standmieten und einen Zuschuss der Stadt in Höhe von 50 000 Euro.

Simone Weiss / Foto: Archivfoto: Roberto Bulgrin


Eine Antwort auf „Ein Fest wird zum Festival“

  1. „Ein Fest wird zum Festival“ – die Überschrift am 12.08.2021. Hört sich irgendwie bekannt an – wo war das nochmal? Ach ja richtig, am 11.09.2020, also vor ziemlich genau 11 Monaten, hieß es in der Zwiebel Esslingen „Aus Fest wird Festival, die Dritte“.
    Ab 2022 gibt es das Zwiebelfest unter dem „neuen“ Namen – wer weiß, wie viel diese „Idee“ gekostet hat?

    Viele Grüße von Klaudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.