Eine gut funktionierende Mannschaft

Vivien Kreiter aus Scharnhausen peilt mit der Standardformation des 1. TC Ludwigsburg den WM-Titel an


Früh übt sich, wer es im Turniertanz weit bringen will. Gerade mal neun Jahre alt, hat Vivien Kreiter zum ersten Mal vor Wertungsrichtern getanzt. Seitdem hat sie der Sport nicht mehr losgelassen. Schon 2005 war Arthur Ankerstein ihr Tanzpartner. Das einstige Kinderpaar entwickelte sich, auch seinen Stil, feierte Erfolge – und geht seit dem vergangenen Jahr getrennte Wege. Für Kreiter bedeutet dies auch eine Chance. Denn die 19-Jährige steht vor der Weltmeisterschaft der Standard-Formationen, mit dem 1. TC Ludwigsburg (TCL) greift die Scharnhausenerin sogar nach dem Titel. Die Gastgeber – das WM-Turnier findet in der MHP-Arena statt – zählen zum Favoritenkreis. Vor zwei Wochen gewann der TCL die deutsche Meisterschaft, bezwang dabei den Erzrivalen Braunschweiger TSC. „Das gibt uns viel Selbstvertrauen und Rückenwind für die WM“, sagt Trainer Norman Beck.

Beck und seine Frau Dagmar sind das erfolgreichste Standard-Paar in der Geschichte des TCL, Erfolge heimsten die Becks nicht nur in Einzelkonkurrenzen ein. Als die Standardformation in den 80er-Jahren aufgebaut wurde, waren sie dabei, wurden als Tänzer dreimal Weltmeister. Als Chef-Trainer der Standardformation trugen sie zu noch weiteren sechs der mittlerweile zehn WM-Titeln bei. Nun scheint es so, dass die Ludwigsburger eine „Durststrecke“ von sechs Jahren beenden können. „Kontraste“ heißt das neu einstudierte Programm. „Auch die Truppe ist ganz neu“, sagt Norman Beck. In der Bundesliga landete man zwar hinter Braunschweig auf dem zweiten Platz, gewann aber die beiden letzten Saisonturniere. Nun noch der Erfolg bei den deutschen Meisterschaften. „Das sind alles richtig talentierte Tänzer, die sich zusammengefunden haben. Und ‚Kontraste‘ ist ein richtig gutes Konzept“, sagt Norman Beck.

Für Kreiter kam die WM-Chance mit der Standardformation recht überraschend. Nicht nur, weil sie mit Ankerstein den Schwerpunkt auf die Latein-Tänze gelegt hat. Kreiter sprang ein, als im November des vergangenen Jahres eine Tänzerin ausfiel. „Ich hab erst mal reinkommen müssen“, sagt sie. Im Unterschied zu den Latein-Tänzen würden andere Muskeln beansprucht, andere Haltungen und Bewegungsabläufe seien gefordert. Dass sie mit dem 33-jährigen Thomas Schmid einen erfahrenen Partner an die Seite gestellt bekam, habe ihr bei der Umstellung „enorm geholfen“. Wobei Kreiter, die kürzlich ihr Fachabitur gemacht hat und als Managementassistentin arbeitet, mit ihren 19 Jahren die zweitälteste Tänzerin in der TCL-Formation ist. Die Jüngste ist Louisa Kersting mit 14, die Älteste Kapitänin Vanessa Bort (33). „Die Jungs sind im Schnitt deutlich älter“, sagt Kreiter.

Die Vorbereitung auf die WM erfordert von den Amateuren großen zeitlichen Aufwand. Viermal die Woche findet das Formationstraining statt, jetzt gab es in Bartholomä noch ein viertägiges Trainingslager. Das zahlt sich aus: Die Mannschaft und die erst seit März dieses Jahres einstudierten „Kontraste“ funktionieren laut Norman Beck immer besser. Der TCL-Coach zählt neben Braunschweig die Formation Vera Tyumen aus Russland zu den Hauptkonkurrenten im Kampf um den Titel. „Und die Niederländer sind immer für eine Überraschung gut.“ Die TCL-Formation wird wohl die einzige sein, bei der die Tänzerinnen einheitlich blond sind. „Da ist ordentlich Blondierung und Bleichung drin“, sagt Kreiter, deren Haare eigentlich dunkelbraun glänzen. Wird beim Schopf auf Schwarz gesetzt, wird auch mal mit Schuhcreme nachgeholfen. Und dann werden am Samstag die sogenannten Bilder getanzt – stets mit einem Lachen auf dem Gesicht. Emotionen und Darstellung bei einem Turnier zu kombinieren sei anstrengend, sagt Kreiter. Doch sie kennt das, hat sie doch in jungen Jahren schon genügend Erfahrung gesammelt.          ch / Foto: dpa

Info: Tickets für die WM der Standardformationen am Samstag, 28. November, in der Ludwigsburger MHP-Arena kosten zwischen zehn und 70 Euro, erhältlich sind sie unter www.easy-ticket-service.de, Telefon: 07 11/ 2 55 55 55 und bei bekannten Vorverkaufsstellen. Die Vorrunde beginnt um 14 Uhr, die Abendveranstaltung mit Zwischen- und Endrunde startet um 20 Uhr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.