Abgestimmt

Weihnachtsmärkte, lichtergeschmückte Straßen, volle Kaufhäuser –
die Vorweihnachtszeit ist eine umtriebige Zeit. Gibt es da genug
Raum zur Besinnung, genug Advent? Stimmen Sie hier ab.

Foto: dpa

Genug Advent?

  • Ja! (100% )
  • Nein! (0% )
Loading ... Loading ...


Lesen im Müll der ersten Kirchheimer

Archäologen legen am Hegelesberg 7000 Jahre alte Siedlung frei – „Diese Funde sind geradezu anrührend“

Seit geraumer Zeit ist bekannt, dass der Untergrund im Gebiet Hegelesberg am westlichen Stadtrand von Kirchheim einige Überraschungen birgt. Da dort ein Gewerbegebiet entstehen soll, gehen Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart der Sache seit vergangenem Juni auf den Grund. Bei ihren Grabungen haben sie die Spuren eines Dorfs aus der Jungsteinzeit aufgedeckt und festgestellt, dass die heutige Kirchheimer Gemarkung bereits vor etwa 7000 Jahren besiedelt war. Bei einer Begehung mit Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker haben die Forscher ihre Erkenntnisse vorgestellt.

Bereits seit einigen Jahren wird vermutet, dass sich im Boden am Hegelesberg Siedlungsspuren finden lassen. Nach der Entscheidung, dort ein Gewerbegebiet zu erschließen, untersuchten Archäologen das Gelände systematisch. Und sie wurden fündig. Auf einer Fläche von 25 000 Quadratmetern verbergen sich im Lößboden des Hegelesbergs die Reste einer Siedlung aus der Jungsteinzeit. Bei den Untersuchungen bedienten sich die Wissenschaftler moderner Technologie. So kam auch eine Drohne zum Einsatz, die mit einer Hochleistungskamera bestückt eine millimetergenaue Vermessung des Geländes ermöglicht.

Seit Juni wird das Gebiet in einer Flächengrabung erforscht und die ersten Ergebnisse gelten als wissenschaftliche Sensation. „Die Siedlung stammt etwa aus der zweiten Hälfte des sechsten Jahrtausends vor Christus und es handelt sich um die größte jungsteinzeitliche Siedlung, die je im Südwesten gefunden worden ist“, sagte der Grabungsleiter Jörg Bofinger.

Nach den Erkenntnissen der Archäologen stand das Dorf am Rand einer Rodungsinsel in einem dicht bewaldeten Gebiet. Die vermutlich etwa 100 Menschen lebten in bis zu 30 Meter langen Häusern, die in Wohn- und Arbeitsbereiche sowie Speicher aufgeteilt und zu Gehöften gruppiert waren. „Es war klar eine sesshafte Gruppe mit bäuerlicher Lebensweise, mit Tierhaltung und Ackerbau“, sagte Bofinger.

Acht solcher Langhäuser haben die Forscher bereits mit Hilfe der aufgespürten Pfostenlöcher lokalisiert. Anhand einiger Funde entschlüsselten die Archäologen auch, dass die Häuser aus Flechtwerk bestanden, das mit dem Lehm des Bodens direkt neben den Häusern verputzt wurde. „Aber weil solche Lehmgruben mitten im Dorf extrem unpraktisch sind, wurden sie wieder verfüllt, und zwar mit Siedlungsabfall jeglicher Art“, erläuterte Bofinger. Diese Abfallgruben erwiesen sich für die Archäologen als wahre Schatzkammern.
So wurde dort viel organisches Material hineingeworfen, das mit den Jahrtausenden verrottete. Dieser schwarze Humus grenzt sich deutlich vom umgebenden gelben Lößboden ab, die Siedlungsstruktur wird so am Grabungsprofil lesbar.

Als noch wichtiger jedoch erweist sich, dass die ersten Kirchheimer nicht nur ihre Küchenabfälle, sondern alles, was zerbrochen oder sonst unbrauchbar war, in die Gruben warfen. „Dort haben wir wichtige Funde geborgen, die uns vieles über die Menschen erzählen“, sagte Bofinger. So förderten die Archäologen eine ganze Reihe Scherben von Töpfen und Vorratsgefäßen aus Ton aus dem Boden, die den Besiedlungszeitraum auf dem Hegelesberg recht genau eingrenzen lassen. „Da die frühen Kulturen keine Schrift hinterlassen haben, müssen wir Archäologen uns mit der Keramik behelfen“, erzählte Bofinger. Demnach gehörten die Bewohner der Langhäuser der linearbandkeramischen Kultur an, die ihre Keramik auf sehr spezifische Art verzierte und während des sechsten Jahrtausends vor Christus in einem Zeitraum von etwa 600 Jahren ihre Spuren in einem Gebiet vom heutigen Ungarn bis in die Gegend von Paris hinterließ.

Die Archäologen förderten auch Stücke zutage, die zu einer Getreidemühle gehörten, sowie einen bearbeiteten Stein, der sich als Spezialwerkzeug zum Glätten von Pfeilschäften erwies. Wenig verwunderlich für eine jungsteinzeitliche Kultur sind die Klingen und Schaber aus Feuerstein. Die zeigen jedoch auch, dass die Menschen vom Hegelesberg nicht isoliert gelebt haben. „Die Feuersteine stammen von der Schwäbischen Alb. Wir dürfen also davon ausgehen, dass die Bewohner des Dorfs Handelsbeziehungen mit anderen Gemeinschaften hatten“, sagte Bofinger.

Die Grabung wird insgesamt etwa 500 000 Euro kosten, 356 000 Euro wird die Stadt Kirchheim übernehmen. „Diese Funde sind geradezu anrührend, zeigen sie doch auch, wo wir herkommen“, sagte Angelika Matt-Heidecker. Anfang 2015 soll dann mit den Erschließungsarbeiten für das Gewerbegebiet begonnen werden, die freigelegten Überreste sollen ins Archäologische Landesarchiv kommen.               pst / Fotos: dpa


Abgestimmt

Die CDU hat in einem Mitgliederentscheid Guido Wolf zum Spitzenkandidaten
für die baden-württembergische Landtagswahl 2016 gekürt. Ist Wolf der richtige
Herausforderer für Ministerpräsident Winfried Kretschmann?

Foto: dpa

Eine gute Wahl?

  • Ja! (75% )
  • Nein! (25% )
Loading ... Loading ...


Lese-Tipps für den Wunschzettel

Das ECHO hat sich vor Weihnachten die Neuigkeiten am hiesigen Büchermarkt genau angeschaut


Wie soll Weihnachten werden? Fantasievoll, heiter, aussichtsreich, nachdenklich oder spannend? Nun, für alle die genannten Fälle hat die ECHO-Redaktion einen Buchtipp parat. Also, hurtig den Wunschzettel ergänzt und dann zur Post gebracht. Damit das Christkind eine Chance hat, die Bücher rechtzeitig zum Weihnachtsfest zu besorgen.

 

Jo und ihre Familie erben ein kleines Häuschen an der dänischen Küste. Die alte Nachbarin Bente warnt das Mädchen vor dem Meer, den wandernden Toten und den bösen „Fischblütern“, die nachts an Land kriechen. Doch wer glaubt schon an Schauergeschichten? Die vernünftige Jo jedenfalls nicht. Zumindest noch nicht . . . Nina Blazons Roman „Lillesang – Das Geheimnis der dunklen Nixe“ für Jungen und Mädchen ab einem Alter von zehn Jahren glänzt nicht nur durch seinen Einband. Liebenswerte und schaurige Figuren treffen in einer fantasievoll und detailreich geschilderten Kulisse aufeinander, die spannende Geschichte zieht sofort in den Bann.

Nina Blazon: Lillesang – Das Geheimnis der dunklen Nixe, cbt Verlag, München

 

Schenkt man dem gängigen Vorurteil Glauben, der Schwabe sei ein sparsamer Charakter, dann liegt der Gedanke nahe, dass eine „Schwäbische Bescherung“ nicht allzu üppig ausfallen kann. Die Anthologie mit dem gleichnamigen Titel aus dem Silberburg-Verlag beweist das Gegenteil, zumindest was den kreativen Umgang mit dem Thema Weihnachten angeht. Manfred Zach, Bernd Kohlhepp, Manfred Eichhorn, Eberhard Rapp und viele andere steuerten Gedichte und Geschichten bei, die einen etwas anderen Blick auf das Weihnachtsfest gewähren. In den bisher unveröffentlichten Werken stranden Backengel auf der Erde, wird Hirten auf der Schwäbischen Alb die Geburt Jesu verkündet und gerät so mancher Heiligabend aus den festlichen Fugen.

Diverse Autoren: Schwäbische Bescherung, Silberburg Verlag, Tübingen

Ob es in diesem Jahr eine weiße Weihnacht geben wird, darüber sind sich die Meteorologen noch uneinig. Eine Wanderung entlang dem Albtrauf ist jedoch auch ohne knirschenden Schnee unter den Füßen ein beeindruckendes Erlebnis. Walter Brenner hat in dem Buch „Den Albtrauf im Blick“ 30 Touren zusammengestellt, die den Wanderfreunden fantastische Ausblicke ermöglichen. Tourensteckbriefe und Karten erleichtern die Planung. Die Schilderung des Wegeverlaufs ist mit interessanten Informationen zur jeweiligen Region gespickt, die reiche Bebilderung sowie nützliche Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten wecken die Vorfreude auf den Ausflug.

Walter Brenner: Den Albtrauf im Blick, Silberburg Verlag, Tübingen

 

Der Alltag ist dröge, trist, langweilig, so gänzlich ohne Höhepunkte? Nicht, wenn man die Welt durch die Augen von Peter Ertle sieht. Der in Tübingen lebende Autor ist ein Meister darin, unscheinbaren Dingen, Themen und Sätzen eine Geschichte zu entlocken. Er erkundet seine Umwelt mit scharfer Beobachtungsgabe und gespitztem Ohr, bevor er die Petitessen durch launig-schräge Analyse so lange hin und  her wendet, bis sie ihre Skurrilität offenbaren. Wer also mehr über das Paarungsverhalten von Fruchtfliegen, die Wahrheit über Passantenzusammenstöße oder die soziokulturelle Geschichte des Mitführgetränks erfahren oder einfach nur Kürzestgeschichten zum Schmunzeln lesen will, dem sei „Der Mond im Ei“ empfohlen.

Peter Ertle: Der Mond im Ei – Geschichten für Menschen in mittelhohen Häusern, Klöpfer & Meyer, Tübingen

 

Schon zu Schulzeiten hatten sich Simon und Charlie versprochen, ein Buch „Die goldenen Äpfel der Hesperiden“ zu schreiben. Jahrzehnte später ist Simon tot und Kunstlehrer Charlie nützt die Auszeit vom Schuldienst, um nach Teneriffa zu reisen und dieses Versprechen einzulösen. Im Gepäck hat er nicht nur das Notizbuch des Freundes, sondern auch die Gedanken an die Trennung von seiner Frau, die Trauer um den Verstorbenen, Selbstfindungsgewölk und allerhand philosophische Fragen. Ein Pageturner ist es nicht, den Thomas Vogel da geschrieben hat. Sein Buch ist inhaltsschwer, regt zum Nachdenken an, seine Sprachmelodie wirkt so richtig im Nachklang. Es ist ein Buch zum Genießen, in kleineren oder etwas größeren Häppchen. So gelesen kann es seine Unterhaltungswirkung richtig entfalten.

Thomas Vogel: Die goldenen Äpfel der Hesperiden, Klöpfer & Meyer, Tübingen

 

Mörderisches Esslingen: In der Szenekneipe 4peh wird ein ermordeter Mann gefunden. Es ist Kiddu, ein Asylbewerber, und ausgerechnet Kriminalkommissar Kemmler, dem Ausländerfeindlichkeit nachgesagt wird, leitet die Ermittlungen. Zeitgleich bekommt die Stuttgarter Kriminalhauptkommissarin Anita Schenk vom Innenminister den Auftrag, einen fast vierzig Jahre zurückliegenden Mord an einem Richter zu untersuchen. Ob diese Fälle zusammenhängen? Der in Stuttgart lebende Autor Jochen Bender schickt seine Ermittlerin in einen hochkomplexen Fall aus politischen Intrigen und kaltblütigen Morden. Es gelingt ihm dabei, die verschiedenen Handlungsstränge spannend miteinander zu verweben und durch eine lockere Sprachbehandlung den Unterhaltungswert hochzuhalten.

Jochen Bender: Ein feiges Attentat, Oertel + Spörer, Reutlingen
on / Foto: on


Abgestimmt

Der Auftakt war vielversprechend: Als neuer, alter Coach hat
Huub Stevens den Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart zum
4:1 in Freiburg geführt. Schafft Stevens mit dem VfB auch den
Klassenverbleib? Stimmen Sie ab.

Foto: Robin Rudel

Schafft es Stevens?

  • Nein! (57% )
  • Ja! (43% )
Loading ... Loading ...


Budenzauber

Weihnachtsmärkte in Wernau, Plochingen, Lichtenwald, Köngen und Hohengehren


Nach einem langen, schönen Spätherbst steht der Advent vor der Tür und damit die ersten Weihnachtsmärkte. So in Wernau, Plochingen, Lichtenwald, Köngen und Hohengehren an diesem Wochenende.

Mit vier Tagen Lichterglanz und Budenzauber lockt der Wernauer Weihnachtsmarkt. Ab Donnerstag, 27. November, 16 Uhr, liegt der Duft von Glühwein, Waffeln und gebrannten Mandeln in der Luft. Auf dem Stadtplatz und dem Plateau beim Parkhaus sind mehr als 30 Buden und Verkaufsstände aufgebaut. Kunsthandwerk, Selbstgemachtes, Deko und Geschenkideen werden angeboten. Auf Kinder wartet die Weihnachtskrippe mit lebendigen Tieren ebenso wie Mitmach-Werkstätten, Bastelangebote und der Nikolaus am Samstag ab 15 Uhr. Die Kleinen sind außerdem zum Baumschmücken mit der Feuerwehr am Freitag ab 17 Uhr eingeladen. Der Markt öffnet am Donnerstag, Freitag und Samstag um 16 Uhr, am Sonntag um 11 Uhr. Ende ist jeweils um 20 Uhr. Am Spätnachmittag und Abend ist ein musikalisches Rahmenprogramm zu hören. Am Samstagabend ab 19.30 Uhr findet zudem die After-Weihnachtsmarkt-Party des Musikvereins Stadtkapelle Wernau in der TSV-Turnhalle auf dem Kehlenberg statt.

Marktplatz und Fußgängerzone in Plochingen bilden am ersten Adventswochenende von Freitag bis Sonntag die stimmungsvolle Kulisse für die 80 Häuschen und Stände mit Kunst und Handwerk, Handgemachtem und Ausgefallenem. Im Alten Rathaus und auf der angrenzenden Terrasse gibt es einen Kunsthandwerkermarkt. In der Ottilienkapelle und auf dem Marktplatz wird für festliche Musik gesorgt. Auftakt ist am Freitag, 28. November, 17 Uhr. Am Samstag ist von 13 bis 20 Uhr, am Sonntag von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Am Samstag ist ab 15 Uhr der Nikolaus unterwegs. Am Sonntag spielt die Marionettenbühne Kirchheim in der Stadtbücherei, der lebendige Adventskalender in der Ottilienkapelle sorgt für Momente des Innehaltens. Abschluss des Plochinger Weihnachtsmarkts am Sonntag ab 18 Uhr ist das stimmungsvolle Weihnachtsliedersingen mit der Stadtkapelle.

Der Lichtenwalder Adventsmarkt am Sonntag, 30. November, bietet von 11 bis 19 Uhr auf dem Dorfplatz beim Rathaus Thomashardt neben Budenzauber und Musik von Posaunenchor und Musikschülern eine Malaktion, ein Seidenmarionettenspiel, einen Besuch vom Nikolaus und einen Auftritt der „Santa Five“. „Advent im Schloss“ heißt es am Freitag (ab 17 Uhr), Samstag und Sonntag (jeweils ab 11 Uhr) in Köngen. 35 Künstler und Kunsthandwerker bringen ihre handgemachten Unikate aus Holz, Filz, Stein, Leder oder einem anderen Material mit. Im Köngener Eurythmiestudio findet am Sonntag, 30. November, von 13 bis 17 Uhr ein Adventsbasar mit Kinderprogramm statt. Für den Weihnachtsmarkt in Hohengehren sind im Schulhof am Sonntag von 11 bis 18 Uhr Buden, Lichterketten, Glücksrad und Tombola aufgebaut.         aia / Foto: zim


Einfach nur spielen

Trend auf dem Markt: Gesellschaftsspiele für die ganze Familie – Teamplayer gefragt – Rollenspiele entführen in fremde Welten


Zusammensitzen, spielen und jede Menge Spaß haben hat eine lange Tradition. Gesellschaftsspiele existieren bereits seit mehr als 4000 Jahren und sind auch heute noch auf der Party oder bei der Familienfeier ein ebenso beliebter Zeitvertreib wie bei einem gemütlichen Abend mit den Kindern.

In diesem Jahr ist der Klassiker „Mensch ärgere dich nicht“ 100 Jahre alt geworden. Die Freude am  Gesellschaftsspiel ist ungebrochen. Das hat auch wieder die Spiele-Messe in Stuttgart gezeigt, bei der man die meisten Spiele auch gleich testen konnte.

Die Vielfalt ist riesig: Es gibt nicht nur Spiele, die von Glück oder vom Zufall entschieden werden, ausschlaggebend sind viel öfter analytisches Vorgehen, Wissen und taktisches Geschick. Ein kleiner Überblick über die Spielelandschaft.

Ganz häufig übernehmen Spiele Themen aus dem echten Leben, zum Beispiel Kanban – Automotive Revolution. Bei diesem Spiel aus dem Schwerkraft-Verlag bewegen sich die Spieler in einer modernen Automobilfabrik. Es geht darum, die Fabrikmanagerin zu beeindrucken, um die Karriere voranzubringen. Dazu müssen die Spieler Design und Produktion entwickeln, auch mal selbst am Band stehen, die Logistik im Griff haben oder sich weiterbilden. Kanban – das Wort kommt aus dem Japanischen und bedeutet Fertigungsstraße – wird als anspruchsvolles Strategiespiel bezeichnet. Es richtet sich an Spieler ab einem Alter von zwölf Jahren.

Terra heißt das neue Spiel aus dem Verlag Huch & Friends, der auch schon das Spiel Fauna herausgebracht hat. Bei Terra ist Wissen rund um die Erde, über Länder, Ozeane, Kontinente und erdgeschichtliche Abläufe gefragt. Wer weiß, wie lang der Amazonas wirklich ist oder wo die steilste Straße der Welt liegt? „Punkten kann man mit der richtigen Antwort auf Fragen, die auf Karten stehen, aber auch damit, nicht ganz falsch gelegen zu haben“, erklärt Steffi Schulz am Stand des Verlags. Außerdem könne man je nach Mitspielern unter verschiedenen Schwierigkeitsgraden wählen, weshalb Terra schon ab zehn Jahren gespielt werden kann.

Wissen kann man auch erwerben, wenn man Nanuuk (Bambus-Verlag) spielt. In dem taktischen Familienspiel für Spieler ab acht Jahren  lernt man viel über das Leben der Inuit. Die Maori wiederum sind Thema im taktischen Brettspiel Moeraki-Kemu des Kiehly-Verlags.

Wer das Imperium retten will, ist mit Starwars X Wing aus dem Heidelberger Spieleverlag gut bedient. Allerdings wird für die Spielplane, die ja schließlich das Universum darstellen soll, ein richtig großer Tisch benötigt. Man spielt zu zweit gegen einander oder in zwei Teams. Chewbaka, Han Solo, Luke Skywalker und Darth Vader sind mit Waffen und Ausrüstungen dabei – zum Beispiel mit dem Millenium-Falken. Aktionen und Entscheidungen werden ausgewürfelt. Geeignet ist das Spiel für Star-Wars-Begeisterte ab 14 Jahren.

Ein Partyknüller will Tic Tack Bumm aus dem Verlag Piatnik sein. Es gilt Begriffe zu finden – und das möglichst schnell, denn es tickt eine Bombe, die unter lautem Knallen losgeht. Spieler ab zwölf Jahren amüsieren sich damit.

Geschicklichkeit und räumliches Vorstellungsvermögen ist bei Tantrix aus dem Quecke-Verlag gefragt. Bei der aus Neuseeland stammenden Spielidee muss aus 56 sechseckigen Plättchen die längste Linie oder der größte Ring in einer ausgewählten Farbe gelegt werden. Der Gegner wird das verhindern wollen. Tantrix lässt sich als Gesellschafts- und Strategiespiel mit zwei bis vier Personen spielen. Tantrix gibt es als Indoor- und Outdoor-Version.

Gewürfelt, geknobelt, gezockt und gespielt wird auch beim Verein zur Förderung spielerischer Freizeitaktivitäten aus Böblingen. Vereinssprecher Markus Lange spricht von einem klaren Trend zu Kooperationsspielen. „Die Leute spielen dabei nicht gegeneinander, sondern sie versuchen gemeinsam Rätsel zu lösen, Aufgaben zu meistern und Abenteuer zu bestehen“, sagt Lange.

Das Spiel Tac aus dem gleichnamigen Verlag lebt von der Kooperation. Es gilt in der Kombination  aus Brett- und Kartenspiel die eigenen Kugeln ins „Haus“ zu bringen. Aber dazu braucht man Mitstreiter.

Fantasie ist bei Rollenspielen gefragt. Sven Thomä, der Vorsitzende des Rollenspielvereins Celtic Circle in Nürtingen, spricht von einem „sozialen Netzwerk außerhalb der digitalen Welt.“  Jeder Spieler in einer Spielrunde, die unter Fans Cons genannt wird, übernimmt einen Charakter. Ein Spielleiter bestimmt und kontrolliert den Ablauf der Handlungen. Spielentscheidende Fragen werden ausgewürfelt. In Nürtingen findet man Cons unter der Internetadresse www.celticcircle.bentleysilberschatten.de, in Esslingen bei Würfelzwerg in der Landolinsgasse 10 (www.wuerfelzwerg.de). Dort kann man auch Rollenspiel-Geschichten kaufen. Man spielt und trägt die Ergebnisse in die Heftchen ein.       bob / Foto: bob


Abgestimmt

Trotz negativer Effekte von Cannabis wollen Suchtexperten,
Mediziner und Polizisten die Droge für Erwachsene freigeben:
die Strafverfolgung sei aufwendig, zudem habe die Droge eine
Heilwirkung. Soll Cannabis legalisiert werden?

Foto: dpa

Cannabis legalisieren?

  • Ja! (97% )
  • Nein! (3% )
Loading ... Loading ...


Gaukler warten schon

Esslinger Weihnachts- und Mittelaltermarkt vom 25. November bis 21. Dezember

Alle Jahre wieder: Gaukler, Spielleute, Künstler und Handwerker machen sich warm für das vierwöchige Spektakel in Esslingens Altstadt. Der Weihnachts- und Mittelaltermarkt beginnt am Dienstag, 25. November, und dauert bis Dienstag, 21. Dezember. Mit rund 200 Ständen auf beiden Märkten sowie auf dem Adventsmarkt an den Wochenenden setzen die Veranstalter der Esslinger Stadtmarketing und Tourismus GmbH (EST) auf die Mischung aus Erlebnis und Mitmachangeboten vor den mittelalterlichen Kulissen der Altstadt.

Künstler locken in insgesamt 500 Programmpunkten die Besucher zu den vier Bühnen. Darunter sind zum Teil alte Bekannte mit neuem Programm, aber auch neue Künstler, die in der Mittelalterszene bekannt sind wie Scharlatan, Forzarello und das Figurentheater Albert Völkl, das sich vor allem an Kinder wendet. Besucher finden nach wie vor bewährte Einrichtungen wie das Badehaus und das Mokkazelt. Auch andere beliebte Programmpunkte wie der Fackelumzug auf die Burg, das historische Tanzfest sowie Führungen über den Markt finden in diesem Jahr statt. Etliche Stände auf dem Mittelaltermarkt widmen sich alten Handwerkstechniken. In einigen Workshops können sich die Besucher selbst versuchen: Es wird geräuchert, Zunder hergestellt, das Gewand geschneidert oder ein Buch gebunden. Laut Marktleiterin Petra Pfeiffer steigt die Nachfrage nach diesen Workshops jedes Jahr.

Das Kinderprogramm wurde in diesem Jahr ausgebaut: Es gibt einen Bogenbaukurs und einen Spieleparcours auf der Burg für Eltern und Kinder. Im Märchenzelt vor der Bibliothek erleben die Kinder den Rechenkünstler Odalricus und viele Märchen und Geschichten. Im Mitmachzirkus können sie sich als Gewichtheber oder Löwenbändiger versuchen. Und im Zwergenland, dem Markt für die Kinder, finden sie mittelalterliche Spiele und das Karussell. An den Postmichelbrunnen lädt die Weihnachtsinsel mit der lebendigen Krippe und dem Weihnachtspostamt.

Auch auf dem Weihnachtsmarkt gibt es Neues. So beispielsweise einen Stand mit speziellen Backformen, einen Stand mit Bio-Honigprodukten und den Stand einer Schokoladenmanufaktur.                Bob / Foto: bul

 

Info: Der Weihnachts- und Mittelaltermarkt wird am Dienstag, 25. November, um 17 Uhr von Oberbürgermeister Jürgen Zieger auf dem Rathausplatz eröffnet. Die Stände beginnen bereits um 16 Uhr mit dem Verkauf. Bis zum 21. Dezember ist der Markt täglich von 11 bis 20.30 Uhr geöffnet. Die Aufbauarbeiten haben bereits begonnen. Der Wochenmarkt findet ab sofort in der Bahnhofstraße statt. Für die Marktbesucher läuft an den Wochenenden wieder ein Shuttlebusbetrieb vom Daimler-Parkplatz in Mettingen und dem Ebers­pächer-Parkplatz in Oberesslingen. Mehr im Internet unter www.esslingen-marketing.de, dort lässt sich auch das Programm herunterladen.


Zum Erfolgsmodell gewachsen

Beim Freiwilligen Sozialen Jahr entdecken Schulabgänger neue Berufsfelder und sich selbst – Vor 50 Jahren gestartet


Das Freiwillige Soziale Jahr, kurz „FSJ“, feiert sein 50-jähriges Jubiläum: 1964 wurden im „Gesetz zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres“ erstmals bundesweit einheitliche Rahmenbedingungen für den Jugendfreiwilligendienst festgeschrieben. Die Möglichkeiten und Einsatzbereiche des FSJ sind seitdem immens gewachsen, die Zahl der Freiwilligen auch.

Im Klinikum Esslingen beginnen alle Jahre wieder im September 30 bis 40 junge Menschen ein FSJ und bringen damit frischen Wind auf die Stationen. „Die haben auch noch manche andere Sichtweise, das bereichert schon den Ablauf“, sagt Pressesprecherin Anja Dietze. Natürlich sei es mit einigem Aufwand verbunden, die Freiwilligen, die überwiegend in der Pflege tätig sind, in ihre Aufgabe einzuführen und zu begleiten. Aber die Erfahrung zeige, „dass das immer ganz engagierte und sehr wissbegierige junge Leute sind“. Wenn sie sich nach ihrem FSJ für eine Ausbildung bewerben, was immer wieder vorkommt, seien sie den Pflegeschulen „hochwillkommen“, sagt Dietze.

Yannic Krieger kam über das FSJ zu einem Ausbildungsberuf, den er vorher gar nicht kannte. In der Schule sei er eher mathematisch orientiert gewesen, sagt der 17-Jährige, der sich schon vor der mittleren Reife für eine Ausbildung als Bank- oder Industriekaufmann beworben hatte. Als er keine Lehrstelle bekam, suchte er zur Überbrückung eine FSJ-Stelle und landete beim Esslinger Klinikum. „Ich wusste überhaupt nicht, was auf mich zukommt“, gesteht er. Aber dann fand er seine Tätigkeit ungemein spannend: Er arbeitete in der Schleuse zum OP-Bereich und half beim Vorbereiten der Patienten und des Materials mit. „Das war schon faszinierend, das alles zu erleben, wie das abläuft“, sagt Yannic, der nach Ablauf des FSJ im Oktober eine Ausbildung in Tübingen begonnen hat. Er lernt nun „Anästhesietechnischer Assistent“ und freut sich nach den ersten Wochen Blockunterricht schon sehr darauf, demnächst wieder OP-Luft zu schnuppern.

Freiwilligendienste sind natürlich schon älter als 50 Jahre und wurzeln vor allem im kirchlichen Bereich. Beim FSJ, das von unterschiedlichsten Trägern angeboten wird, sind aber die Rahmenbedingungen genau geregelt, mit dem Ziel, dass die jungen Leute nicht als billige Arbeitskräfte missbraucht werden. So erhalten die Freiwilligen Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung beziehungsweise Ersatzleistungen dafür. Kindergeld wird weitergezahlt, der Träger übernimmt die Sozialversicherung. Wichtiger Baustein sind insgesamt 25 Seminartage, bei denen der Blick über den Tellerrand des eigenen Einsatzgebietes hinausgeht.

Auch der 2011 als Ersatz für den Zivildienst eingeführte Bundesfreiwilligendienst hat entgegen aller Befürchtungen die Zahl der FSJler nicht reduziert; ebenso brach ihre Zahl nach dem doppelten Abiturjahrgang 2012 nicht ein. In Baden-Württemberg haben im September 11 000 junge Menschen im Alter zwischen 16 und 27 Jahren ihr Freiwilliges Soziales Jahr begonnen. Das seien, so Gisela Gölz, die Sprecherin des Landesarbeitskreises, annähernd doppelt so viele wie 2006. Sie sieht das FSJ als echtes Erfolgsmodell, was sie auch auf die vielfältigen Einsatzbereiche zurückführt.

Unter anderem werden FSJler in Kinder- und Jugendeinrichtungen, Kliniken, Pflege- und Behindertenwohnheimen gebraucht, darüber hinaus gibt es Stellen in Sportvereinen, im Naturschutz oder auch im kulturellen Bereich. Allein in Esslingen sind knapp 20 junge Leute in kulturellen Einrichtungen von der Württembergischen Landesbühne bis zum Jugendhaus im Einsatz. Auch für eher handwerkliche Tätigkeiten oder in der Verwaltung ist ein FSJ möglich. Die Nürtinger Samariterstiftung bietet in diesem Jahr erstmals ein FSJ in ihrer Kommunikationsabteilung an. Joshua Aldinger, der dieses Jahr Abitur gemacht hat, betreut hier unter anderem die Jugendhomepage. Er hat sich gezielt für diese Stelle beworben und will Erfahrung sammeln für den Fall, dass er „später in Richtung Öffentlichkeitsarbeit oder Event-Management“ geht.

Sonderformen sind die zweijährige Variante FSJ plus, bei der Hauptschulabsolventen die mittlere Reife erwerben können, oder das FSJ im Ausland, das einige Träger vermitteln. Umgekehrt können ausländische Freiwillige in Deutschland arbeiten. Im Dr. Vöhringer-Heim der Samariterstiftung, einem Pflegeheim in Nürtingen, kommen aktuell drei von fünf FSJlern aus dem Ausland. Oksana Romanchuk aus der Ukraine ist eine von ihnen. Die junge Frau, die dieses Jahr ihr Studium in den Fächern Deutsch, Englisch und Weltliteratur beendet hat, hatte bereits vor zwei Jahren einen Ferienjob bei der Diakonie. Jetzt möchte sie „Deutschland besser kennenlernen, die Sitten und Bräuche“, sagt sie, „und besser Deutsch lernen“. Sie könnte sich sehr gut vorstellen, hier eine Ausbildung im Altenpflegebereich zu machen. Sie möge die Arbeit mit den Senioren und unterhalte sich gerne mit ihnen, sagt die junge Frau – aber in der Ukraine gebe es gar keine Altenheime.             aia / Foto: aia