Start in die digitale Zukunft

Flächendeckend Glasfaserkabel für Lichtenwald

Die  Gemeinde Lichtenwald wird Pilotkommune beim  Ausbau mit Glasfaserkabeln.  Der Projektträger Deutsche Telekom  hatte zur  Bedingung für den Ausbau gemacht, dass sich  500 Haushalte für einen Glasfaseranschluss  registrieren. Bereits nach der Hälfte der Frist war diese Zahl allerdings überschritten. Die Gemeinde beteiligt sich mit 150 000 Euro am  Ausbau.  Bereits in etwa einem Jahr starten die ungefähr 1270 Haushalte und Unternehmen in der Gemeinde    in die digitale Zukunft.

Die Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr, die Stadt Stuttgart und der Regionalverband haben sich zur Gigabit-Region GmbH zusammengeschlossen. Diese Gesellschaft möchte mit der Telekom als Partner bis zum Jahr 2025 alle Schulen und Unternehmen sowie 50 Prozent der Haushalte mit Glasfaserkabeln ausstatten, bis 2030 sollen 90 Prozent der Anschlüsse Zugang zum schnellen Internet erhalten.

In Lichtenwald soll dies nach den Planungen der Telekom allerdings wesentlich zügiger vorangehen. In einigen Modellkommunen treibt das Unternehmen den Ausbau des Glasfasernetzes bis ins Haus auf eigene Rechnung voran. Voraussetzung  ist, dass sich ein bestimmter Prozentsatz der Haushalte vorab für einen Vertrag mit der Telekom registrieren lässt. Die Entscheidung dafür erleichtert die Telekom den Kunden dadurch, dass sie die sonst fällige Anschlussgebühr von 800 Euro erlässt. In der Gemeinde Bempflingen wird bereits seit dem Sommer gebaut,  im kommenden Jahr wird auch Lichtenwald mit Glasfaserkabeln und damit dem Zugang zum schnellen Internet versorgt.

Mitte September hatte die Registrierungsphase mit dem Ziel begonnen, dass innerhalb von drei Monaten 500 der rund 1270 privaten und gewerblichen Anschlüsse für eine Ausstattung mit Glasfaser angemeldet werden. Bereits nach rund sechs Wochen war die Marke erreicht. Laut Bürgermeister Ferdinand Rentschler hätten die  Informationsveranstaltungen der Telekom  bereits angedeutet, dass der Bedarf im Ort hoch ist. „Wir haben damit gerechnet, dass wir das Ziel erreichen und Lichtenwald schnelles Internet bekommt, aber dass die Nachfrage so groß ist, ist schon sensationell“, sagt er. Einen zusätzlichen Schub habe wohl auch die Entscheidung des Gemeinderats gegeben, sich mit 150 000 Euro an den Kosten des Ausbaus zu beteiligen.

Die Planungen der Telekom hatten zunächst vorgesehen, einige Ortsrandlagen  in Hegenlohe und das Gebiet Pfandäcker in Thomashardt, aber auch den nördlichen Teil des Gewerbegebiets Thomashardt-Ost aus Kostengründen nicht auszubauen. „Nun haben wir einen wichtigen Standortvorteil. Wir sind nicht nur Pilotkommune, sondern die einzige Gemeinde, die tatsächlich in 100 Prozent der geschlossenen Ortslage Glasfaser bekommt“, hebt Rentschler hervor.

Wolfgang Fahrian, Regionalmanager Infrastrukturvertrieb bei der Telekom, zeigt sich „beeindruckt von dem großen Bedarf in der Gemeinde“ und sichert zu, dass die Vorvermarktung und Registrierung für einen kostenlosen Glasfaseranschluss wie geplant bis 12. Dezember weiterlaufen werde. „Dann startet der Ausbau zeitnah. Wir wollen bis Ende 2020 im ganzen Ort komplett mit Glasfaser in Betrieb sein“, bekräftigt Fahrian.  pst / Foto: pst

Info: www.telekom.de/jetzt-glasfaser


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.