Wechselvolle Geschichte

Münster Sankt Paul besteht seit 750 Jahren – Älteste deutsche Bettelordenskirche

Das Münster Sankt Paul feiert in diesem Jahr sein 750-jähriges Bestehen. Die katholische Kirchengemeinde blickt dabei auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Am Festgottesdienst am Sonntag, 29. April, wird auch Bischof Gebhard Fürst teilnehmen.
Der Festgottesdienst fällt auf den Tag der Kirchenweihe vor 750 Jahren. Am 29. April 1268 weihte Albertus Magnus, ein deutscher Gelehrter und Bischof, die neu gebaute Klosterkirche der Dominikaner feierlich ein. Der Grundstein zur Kirche wurde bereits 1233 gelegt, zugleich mit dem Grundstein für den Bau des Dominikanerklosters. Der eigentliche Bau der Kirche hat aber erst im Jahr 1255 begonnen, wie die Geschichtsbücher berichten. Die dreischiffige Säulenbasilika wurde damit die erste gewölbte Dominikanerkirche in Deutschland. Sankt Paul ist heute die älteste noch erhaltene Bettelordernskirche in Deutschland. In den ersten Jahrhunderten diente die Kirche den Gläubigen auch als Begräbnisstätte.
Im Jahr 1532, als die Reformation auch Esslingen erreicht hatte, gaben die Dominikaner die Kirche auf. Das Katharinenhospital kaufte Mitte des 16. Jahrhunderts Kirche und Klostergebäude. Nach einer gründlichen Renovierung wurden dort Mitte des 17. Jahrhunderts protestantische Gottesdienste abgehalten – Neue Kirche hieß das Gotteshaus zu jener Zeit. Dann folgte Anfang des 19. Jahrhunderts eine Zeit der weltlichen Nutzung. Das Gebäude war Futtermagazin, Lagerraum, Kelter und Waaghaus.
Im Jahr 1861 kaufte die katholische Kirchengemeinde in Esslingen das Münster für 15 000 Gulden zurück. Bis zur neuerlichen Weihe 1864 als Kirche der Esslinger Katholiken wurde auch das Pfarrhaus in der Augustinerstraße 5 errichtet. Das neben der Kirche gelegene Klostergebäude hingegen wurde seit den Tagen der Reformation als Waisenhaus und Schule genutzt und beherbergt heute die Waisenhofschule. Im Jahr 1968 erhielt Sankt Paul den bischöflichen Ehrentitel Münster.
Heute gehört auch die katholische Kirchengemeinde Sankt Katharina zur Münstergemeinde. „Viele Generationen haben hier ihren Glauben gelebt“, sagt Pfarrer Stefan Möhler. „Das hat unser Münster geprägt, nicht umsonst ist es ein Ort, den nicht nur katholische Christen gerne aufsuchen, um zur Ruhe zu kommen.“ bob / Foto: bob

Info: Festgottesdienst am 29. April, 10.30 Uhr, mit Bischof Gebhard Fürst; 17 Uhr: Eröffnung der Ausstellung über den Heiligen Albertus Magnus, den Dominikanerorden und die Geschichte des Münsters. Ein Gemeindefest für die ganze Familie findet am 30. Juni und 1. Juli mit Kirchweihbaumstellen und Familiengottesdienst statt. Außerdem: Kultur, Vorträge und eine Wallfahrt zum Grab von Albert Magnus. Mehr zum Programm unter www.katholische-kirche-esslingen.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.