Wieder zugänglich

Sanierungsarbeiten am Weg zur Festung Hohenneuffen sind abgeschlossen

Seit Beginn dieses Jahres ist am Weg hinauf zum Hohenneuffen gearbeitet worden. Da mit der Sanierung der einzige Zugang  zur Ruine gesperrt war, musste auch die Festung in dieser Zeit geschlossen bleiben. Das hat nun eine Ende.

Der Hohenneuffen ist ein beliebtes Ziel: für Wanderer am Albtrauf, für die Gäste der Gastronomie auf der Burg, aber auch für viele Menschen, die einfach die grandiose Aussicht von den mächtigen Mauern ins Land genießen wollen. Die Festungsruine gehört seit dem vergangenen Jahr zu den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg. Und die veranlassten ab Januar die Sanierung der Brückenkonstruktion auf dem Weg zur Festung.

Koordiniert wurden die umfangreichen Arbeiten vom Amt Ludwigsburg von Vermögen und Bau Baden-Württemberg. Vor Ostern wurden diese nun beendet, sodass seitdem Besucher wieder auf den Hohenneuffen gelangen. Sehr froh sei man, dass  alles termingerecht fertig geworden sei, sagte Janna Almeida, die als Leiterin der Schloss- und Klosterverwaltung Bebenhausen auch für den Hohenneuffen zuständig ist. Auch deshalb, weil die Schließung in die besucherarme Zeit zu Beginn eines Jahres fiel.

Froh über die pünktliche Öffnung ist auch Axel Vetter, der das  Burgrestaurant am Hohenneuffen betreibt. 2018 haben die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg das Themenjahr „Von Tisch und Tafel“ ausgerufen. Veranstaltungen rund ums historische Essen und Trinken, um Tafelkultur und Fastenzeiten und um Hunger und Überfluss von der Zeit der Römer bis zum Ende der Monarchie vor 100 Jahren stehen dabei auf dem Programm. Auch der Hohenneuffen macht mit, mit zahlreichen Angeboten wie etwa der „Mittelalterlichen Tafeley, die erstmals am Freitag, 13. April, stattfindet (weitere Termine sind 8. Juni und 21. September). Auch bei den Burgführungen wird das Themenjahr eine Rolle spielen: Die Geschichte der Burg lade dazu ebenso ein wie der Blick in die Umgebung mit den Feldern und Streuobstwiesen am Fuß der Alb, teilen die Staatlichen Schlösser und Gärten mit. ch / Foto: Staatliche Schlösser und Gärten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.