Wohnen statt Gewerbe

Auf dem Dietz-Areal in Neuffen soll ein Wohngebiet entstehen – Baugebiet Zwillberg wird nicht realisiert

Wie in den meisten Kommunen in der Region  ist auch in der Stadt Neuffen Wohnraum ein knappes  Gut. Nun möchte die Stadt mit der Ausweisung eines neuen Wohngebiets ein wenig gegensteuern. Auf dem Dietz-Areal in der Max-Planck-Straße sollen an Stelle der nicht mehr genutzten Gewerbegebäude Wohnhäuser entstehen. Der Gemeinderat hat dem Konzept kürzlich grünes Licht erteilt. Für das projektierte Baugebiet Zwillberg gibt es allerdings einen Rückschlag. Nach gescheiterten Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern ist die Erschließung vom Tisch.

Das Dietz-Areal in der Neuffener Max-Planck-Straße soll von einem Gewerbestandort zu einem  Wohnquartier umgewandelt werden. Bereits seit 20 Jahren nutzt das Unternehmen den Standort nicht mehr  selbst. Die Gebäude sind an mehrere Unternehmen vermietet. In den vergangenen fünf Jahren hatte das Areal außerdem  als Unterkunft für Geflüchtete gedient. Diese wurde nicht mehr benötigt und daher  aufgelöst.

 Wie Bürgermeister Matthias Bäcker berichtet, planen die Eigentümer des Geländes nun, die Gewerbegebäude auf dem Areal aufzugeben und zugunsten einer qualitätvollen Wohnbebauung abzureißen. Ein Architekturbüro aus Kirchheim wurde damit beauftragt, ein Konzept zur Umgestaltung des Geländes in ein Wohngebiet zu entwickeln. Nach einigen Vorberatungen und einer Ortsbegehung durch Mitglieder des Gemeinderats wurde dieses Konzept  anhand von Entwurfsplanungen  Ende Oktober in einer Sitzung des Gemeinderats öffentlich vorgestellt.

 Nach den Entwürfen des Büros könnten auf dem Areal großzügig angeordnete Mehrfamilienhäuser im Geschosswohnungsbau entstehen. Zusätzlich sind  acht Einzelhäuser möglich, mehrere Doppelhäuser könnten das neue Wohnquartier abrunden. „Es soll ein Gebiet entwickelt werden, das vielerlei Ansprüchen gerecht werden kann“, berichtete Bäcker. Der Gemeinderat zeigte sich aufgeschlossen für die Planungen,  zumal die Nachfrage nach Wohnraum in Neuffen hoch ist. Das Gremium hat dem Konzept einstimmig grünes Licht erteilt und die Verwaltung beauftragt, das Bebauungsplanverfahren vorzubereiten und einen städtebaulichen Vertrag mit den Eigentümern oder einem Investor auszuarbeiten.

„Ein neues Wohngebiet soll entstehen, ein anderes wird aufgegeben“, berichtet Bäcker von einem Rückschlag in Sachen Stadtentwicklung. Seit geraumer Zeit plant die Verwaltung, einen Bebauungsplan für das Gebiet Zwillberg zu erstellen und die dortigen freien Grundstücke als Bauplätze auszuweisen. Die Verhandlungen mit den Eigentümern hatten allerdings bisher zu keinem einmütigen Ergebnis geführt. Vielmehr hatte sich die Mehrheit der Eigentümer gegen eine  Ausweisung als Baugebiet ausgesprochen. Damit sind die Planungen zur Erschließung  des Gebiets vorläufig vom Tisch. „Bei der nächsten Fortschreibung des Flächennutzungsplans ist dann abschließend zu entscheiden, ob das Gebiet aus der Baugebietsentwicklung endgültig herausgenommen wird“, sagt Bäcker.   pst / Foto: Visualisierung Raichle und Raichle Architekten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.